· 

Wie du als hochsensitiver Mensch in deinen Körper zurückfindest

Wie du als hochsensitiver Mensch in deinen Körper zurückfindest

Hochsensitivität, Wahrnehmung, Konfluenz und Abgrenzung

Walli*), eine gutaussehende 30-jährige Frau mit langen braunen Haaren, sitzt mir gegenüber. Sie arbeitet in einer Marketing-Agentur. Sie hat sich bei mir vorgestellt, weil sie befürchtet, dass sie sich in einem Burnout-Prozess befindet.

 

Sie versteht nicht, warum sie nicht so gut durchhält, wie ihre Kollegen. Wenn Ihre Arbeitskollegen nach Feierabend noch etwas trinken gehen, liegt sie erschöpft auf ihrem Sofa. Wir haben bereits einige Stunden über ihren persönlichen Hintergrund gesprochen und einen Notfallplan erstellt, der ihr ermöglicht, ihre Arbeit mit weniger Energie auszuführen und sich Pausen zur Regeneration zu gönnen.

Hochsensitivität und Konfluenz

Wir sprechen über ihre Hochsensitivität. Hochsensitiv zu sein bedeutet, die Fähigkeit zu haben, sich intensiv in andere Menschen einzuspüren und sie so wahrzunehmen, wie sie sich selbst fühlen. Das, was eigentlich eine Stärke ist, kann zu einer Belastung werden, wenn die Fähigkeit nicht nach Belieben ein- und ausgeschaltet werden kann.

 

Daraus entstehen oft Symptome, wie mangelnde Abgrenzungsfähigkeit, geringes Selbstwertgefühl, Unklarheiten in der Kommunikation, Schwierigkeiten die eigenen Gefühle auszudrücken und Erschöpfungszustände.

 

Ich frage Walli: Zu wie viel Prozent deiner Aufmerksamkeit bist du jetzt bei dir und zu wie viel Prozent deiner Aufmerksamkeit bist du bei mir? Sie antwortet: Ich bin natürlich mit meiner ganzen Aufmerksamkeit bei dir. Ich würde sagen, ich bin zu 10 % mit meiner Aufmerksamkeit bei mir selbst.

 

Daraufhin lade ich sie ein, sich bewusst zu machen, wie sie mit ihrer Energie bei mir ist, wie sie mit ihrer Aufmerksamkeit meinen ganzen Körper durchdringt, um jede Nuance von mir wahrzunehmen.

Konfluenz in der Gestalttherapie

 

In der Gestalttherapie wird das als eine Kontaktstörung gesehen, die Konfluenz genannt wird. Konfluenz bedeutet Zusammenfließen. Walli löst unbewusst ihre Grenze zu mir auf und fließt mit ihrer Wahrnehmung in mein System, um zu spüren, was für mich wichtig ist. Das hat zur Folge, dass sie sich in dem Moment selbst kaum noch spürt.

Ursachen von Konfluenz

Was ist die Ursache für ein solches konfluentes Verhalten? Ein konfluentes Verhalten ist ganz natürlich bei jedem kleinen Kind. Es spürt in die Mutter oder in den Vater hinein und fühlt sich nur dann sicher, wenn es dem Elternteil gutgeht. Ein anderes Beispiel für sinnvolles konfluentes Verhalten ist bei Müttern, die so sehr mit ihrem Baby verbunden sind, dass sie herausfühlen können, was der Grund des Weines ist.

Walli hatte ein schwieriges Elternhaus. Der Vater arbeitete den ganzen Tag und die Mutter war alkoholkrank. Abends gab es oft Streit zwischen den Eltern. Walli lernte früh abzuchecken, wie die Stimmung der Mutter war, wenn sie von der Schule kam.

Hochsensitivität und Abgrenzung

 

Ich fordere Walli dazu auf, den Kontakt ihrer Füße zum Boden zu spüren und wahrzunehmen, wie ihr Gesäß den Sessel berührt. Ich bitte sie, sich zu erlauben, ihr Körpergewicht ganz an den Sessel abzugeben. Ich fordere sie auf, die Kontaktflächen weiter wahrzunehmen, während sie mir zuhört.

 

Walli kann durch diese kleine Übung die Erfahrung machen, dass es erlaubt ist, bei ihr selbst zu bleiben und sie trotzdem nichts verpasst, wenn ich zu ihr spreche.

 

Ich lade Walli dazu ein, in ihren alltäglichen Begegnungen mit anderen Menschen den Bodenkontakt zu spüren. Sie kann in ihrem Tagesablauf immer wieder überprüfen, zu wie viel Prozent der Aufmerksamkeit sie bei sich selbst ist. Anschließend stärkt sie ihre Verbindung zum Boden oder achtet mehr auf ihren eigenen Atem. Dadurch ist sie mit ihrer Wahrnehmung mehr bei sich selbst.

 

Dadurch wird es ihr im Alltag leichter fallen, sich selbst mehr zu spüren. Das wird ihr ermöglichen, ihre Bedürfnisse und Impulse deutlicher wahrzunehmen, was wiederum die Voraussetzung ist, die Kommunikation zu ihren Kollegen und zu ihrem Vorgesetzten klarer zu gestalten.

 

In den folgenden Wochen arbeite ich mit Walli an ihrer weiteren Abgrenzung, ihrem Körpergefühl und ihrer aktiven Selbstfürsorge.


 

 

*) Name geändert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0